Forschungstagebuch von Elanor aus dem Hause Ti Kaar

23.01.2022 Willkommen auf der Seite von Das Goldene Zeitalter! Wir freuen uns euch mitteilen zu dürfen, dass wir nach unserer abschließenden Teamsitzung beschlossen haben, den Server offiziell um 20:00 Uhr heute zu öffnen. Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen und wir freuen uns euch schon bald im RP erleben zu dürfen! Mit lieben Grüßen, euer Goldenes Zeitalter! Teamspeak: 62.104.20.135:10004 Facebook: https://www.facebook.com/ark.dgz/ Twitter: https://twitter.com/AZeitalter?s=09 Discord: https://discord.gg/WJYsNyAg8C Danke für dein Interesse. Gezeichnet Owner Mario
  • Sprengsatz 101 by Elanor Ti Kaar


    xoW4XPZPJxd5B05wbBEhVKc9niCXyqzdFEGdbgUWd_0zaAMkmR88pFk_SpUPBxJow8u1BUwW-Dx1ifE1bFShieTLFIcnBcj8LAuDUdZZCjq6qkwI9vLT71EQYTeWfkqw_qyvNnyd




    Schwarzpulver

    Schwarzpulver ist eine der leichtesten Übungen, wenn man weiss wo man zu schauen hat.

    Das simpelste ist Kohle, am besten eignet sich Holzkohle. Das zweite wäre Salpeter. Natürliche Vorkommen gibt es besonders in Küstennähe wo die Seevögel nisten. Schon praktisch was Scheisse alles bringt. Mit etwas Geduld lässt sich Salpeter auch “heranzüchten” aber auf das werde ich hier nicht eingehen. Die letzte der drei Zutaten wäre Schwefel. So oft wie aktive Vulkane auf unseren bisherigen Inseln vorkommen muss man sich hier schon fast keine Sorgen mehr machen um die Beschaffung, bis auf die Gefahr die ein aktiver Vulkan mit sich bringt.
    Da jedes Vorkommen dieser Materialien unterschiedliche Reinheit besitzt empfehle ich bei jedem neuen Batch das mischverhältnis zu überprüfen. Grundsätzlich aber liegt der Wert bei: 75 KNO3 : 10 S : 15 C

    Sprengsatz

    Wie auf der oben gezeichneten Skizze zu sehen ist besteht der Sprengsatz aus 3 Teilen. Das Gehäuse welches das Schwarzpulver und allfällige Zusätze beinhaltet (Siehe Splittergranaten), die Zündvorrichtung (im falle der Skizze eine simple Zündschnur) und das gewisse Boom wie ich es gerne nenne nämlich die Schwarzpulvermischung.
    -Gehäuse: Das Gehäuse kann aus einer vielzahl von Materialien bestehen wie Bambus, Kokosnüsse oder Metall.
    -Zündvorrichtung: Die einfachste Methode ist eine Zündschnur. Bei komplexeren Sprengsätzen ist eine durch eine Reaktion ausgelöste Zündung allerdings von vorteil. Dabei werden zwei kleine Kammern welche beide mit jeweils einer anderen Komponente gefüllt sind durch einen Stift getrennt. Wird diese entfernt mischen sich die beiden Komponente und lösen eine Reaktion aus welche den Sprengsatz zündet.
    -Inhalt: Ein Sprengsatz muss nicht immer nur Boom machen. Bei einer Splittergranate zum Beispiel ist das Gehäuse zusätzlich noch mit Metallsplittern gefüllt welche bei der Explosion in alle Richtungen geschleudert werden und immensen Schaden an organischen Wesen anrichten können.

  • Spezies X by Elanor Ti Kaar
    Beschreibung

    Die Pflanzenspezies X oder allgemein auch Schusspflanze genannt ist eine fleischfressende Pflanze mit einem ausgeklügelten Ernährungssystem. Sie besitzt keinen Stiel sondern eine Kugelförmige Basis die oftmals von einer Art Moos bewachsen ist. Auf dieser Basis blühen ganzjährig orange Blüten die einen sehr eigenen Geruch verströmen. An der Spitze der Basis befindet sich ein ca. 1m langer Tentakel durch welchen die Pflanze ihre Säure verschießt. Die Säure wird produziert sie im inneren der grünen Basis und wird durch eine art würgebewegubg in den Tentakel befördert.

    Verhalten

    Wie jede fleischfressende Pflanze hat auch die Spezies X ein sehr kreativen Weg gefunden sich zu ernähren. Ihr Wurzelsystem reicht sehr weitläufig und befindet sich nur knapp an der Erdoberfläche. Dies ermöglicht ihr Tiere welche sich in ihrer Reichweite befinden, und welche vermutlich auch durch den Duft ihrer Blüten angelockt werden, mit ihrer Säure zu töten und dann die Nährstoffe durch die Wurzeln aufzunehmen.

    Ernährung

    Bei der haltung einer Spezies X in einem Topf können sich ihre Wurzeln nicht ausbreiten und sie ist nicht imstande sich selbst zu ernähren. Deswegen wird eine spezielle Mixtur aus verschiedenen Nährstoffe verwendet um diese Pflanzen am leben zu erhalten.
    Hinweis: Die haltung ohne Topf wird nicht empfohlen da sich ihre Wurzeln sonst unaufhaltsam ausbreiten.

    Nutzen

    Ihre spezielle Art sich zu ernähren kann, wenn richtig gehalten, einem viele störende wilde Tiere oder sogar Humanoide abhalten.
    Achtung: Sollte die Pflanze darauf trainiert werden Humanoide anzugreifen stellt diese auch eine gefahr für den Halter dar!
    8asia5yhKzJ2CXi7rCtl-p75bLEtJRzG-H2giVDYc8_eaOteakMlIrgENPlONx8Rc0k61PVbTHxoj1_0Lk0WySdkTgp7E0ZgbBNYGshffzO4M3TvHxLHnM-RcROsv1ZG1dT4KrHm

  • Spezies Y by Elanor Ti Kaar
    Beschreibung

    Die Pflanzenspezies Y auch gerne Fallenpflanze genannt ist eine fleischfressende Pflanze welche in ihrem erscheinen einer Wüstenpflanze ähnelt. Sehr auffallend ist ihr von Stacheln besetzter “Mund” an ihrer Spitze durch welchen sie Nahrung zu sich nimmt. Auch wie schon die Spezies X hat die Spezies Y keinen Stiel sondern eine Runde Basis. In ihrem Falle ist jene durch ihre dicken und kräftigen Wurzeln durchzogen. Darauf wächst eine Knolle mit starren, spitz zulaufenden Blüten von einer grün-pinken Färbung. Am oberen ende der Knolle kurz vor dem “Mund” besitzt sie einige Stacheln, vermutlich zu Abwehr.

    Verhalten

    Die Spezies Y ist besonders brutal in ihrem Vorgehen zur Nahrungsbeschaffung. Wie auch bei der Spezies X sind ihre Wurzeln weitläufig und nahe an der Oberfläche, allerdings sind diese weitaus kräftiger. Wenn sich ein Lebewesen kleiner bis mittlerer Größe nähert und auf eine der Wurzeln tritt greifen diese blitzartig nach ihrem Opfer. Ihre Wurzeln haben eine immense stärke und können auch sehr kräftige Tiere festhalten. Langsam zieht die Spezies Y ihr Opfer zu sich und verschlingt diese mit ihrem “Mund”. In ihrem inneren werden diese dann nach und nach in Nährstoffe umgewandelt.

    Ernährung
    In Beeten gehalten können und sollen sie sich nicht selbst ernähren. Aus diesem Grund müssen sie mit Fleischstücken gefüttert werden.
    Achtung: Nie ohne Topf halten! Wurzeln immer sofort abtrennen wenn sie aus dem Topf hervor brechen. Sie essen auch Humanoide!
    Nutzen

    Werden ihre Wurzeln abgetrennt so leben diese für eine kurze Zeit weiter. Werden diese auf den Boden gesetzt klammern sie sich an alles was sie berührt und eignen sich hervorragend als Fallen.



    A2hW19w8rh4jDq0GP3klMuUCIKIkAYxtZR7Tr-ipcINOCPqU2rNssnJpLfPpUavh5G4V6aROnx9gXLrn6agc2ALl4hxIGoEXhwF76AnXDsKSk2vtPYnv4Oij9tCBI3NeIMbtKo9F

  • Blend-Substanz by Elanor Ti Kaar


    Beschreibung

    Dieses Gift blendet eine Kreatur für kurze Zeit.



    Herstellung

    Die Spucke der Dilophosaurien enthält das erwünschte Gift, welches unter bestimmten bedingungen extrahiert und gereinigt wird. Das reine Gift ist in 1:25 verdünnung zu gebrauchen.



    Wirkung

    Das nervengift enthalten in der Spucke der Dilophosaurier lähmt für kurze Zeit die funktion der Nerven in den Augen. Schon kleinste Mengen können ausreichen. Das Gift kann durch eine vielzahl an möglichkeiten in den Körper aufgenommen werden. Direkt in die Augen, durch die Atemwege oder den Blutkreis.

    Heilmittel

    Zurzeit ist kein Gegengift bekannt. Jedoch bleiben die Symptome nicht lange erhalten und der Körper reinigt sich schnell selbst davon.

    Langzeitfolgen sind nicht bekannt.



    Verwendung

    Als flüssiges Gift, Pfeilgift oder Giftgas brauchbar.

  • Spezies Z by Elanor Ti Kaar
    Beschreibung

    Die Pflanzenspezies Z gemein auch die Leuchtpflanze genannt ist eine vermehrt in Höhlen beheimatete Pflanze. Ihre Herkunft scheint nahe bei denen der Leuchte-Tiere zu liegen denn auch sie strahlt dieselbe Biolumineszenz aus.
    Die Blüte sitzt auf einer Ovalförmigen Basis und besteht aus drei grossen herunterhängenden Blütenblättern. In der Mitte der Blüte befindet siche ein senkrecht nach oben wachsender Tentakel. Dieser produziert ein von Biolumineszenz erzeugtes Leuchten.



    Verhalten

    Anders als die Spezies X und Spezies Y ist die Spezies Z keine Fleischfressende Pflanze sondern ernähren sich wie auch die meisten anderen Untergrund-Pflanzen. In den von uns bekannten Leuchte-Höhlen scheint es eine Art Mineral zu geben welches den Pflanzen und Tieren als zusätzlichen Nährstoff dient. In einer Art und weise scheint es das fehlende Sonnenlicht zu ersetzen.



    Ernährung
    Die Pflanzen sollten regelmäßig mit einem Spezialdünger, welcher das oben erwähnte Erz enthält, gedüngt werden.


    Nutzen

    Die Früchte welche die Pflanze produziert sind zwar nicht essbar, jedoch eignen sie sich hervorragend als Blendgranaten. In ihnen befindet sich der biolumineszierende Saft der Pflanze welcher beim Kontakt mit Sauerstoff grell zu leuchten beginnt.
    Auch eignet sich dieser Saft mit der richtigen Verarbeitung gut um Knicklichter herzustellen.

  • Blutverdünner-Substanz by Elanor Ti Kaar


    Beschreibung

    Ein blutverdünnendes Mittel.



    Herstellung

    Die Hauptkomponente dieser Substanz ist das Gift welches im Speichel von Blutegeln enthalten ist. Dies wird von gefangenen Blutegeln gesammelt und in der gewünschten Menge mit einer Trägersubstanz vermengt.



    Wirkung

    Verdünnt das Blut und verhindert das schnelle natürliche schliessen von blutenden Wunden.

    Heilmittel

    Kein Heilmittel bekannt, allerding wird das Gift relativ schnell wieder ausgeschieden vom Körper.



    Verwendung

    Als Pfeilgift brauchbar und vermischt mit einer Splittergranate auch als Giftgas einsetzbar.

    Medizinische zwecke.