Bewerbung Balza Shimazu

23.01.2022 Willkommen auf der Seite von Das Goldene Zeitalter! Wir freuen uns euch mitteilen zu dürfen, dass wir nach unserer abschließenden Teamsitzung beschlossen haben, den Server offiziell um 20:00 Uhr heute zu öffnen. Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen und wir freuen uns euch schon bald im RP erleben zu dürfen! Mit lieben Grüßen, euer Goldenes Zeitalter! Teamspeak: 62.104.20.135:10004 Facebook: https://www.facebook.com/ark.dgz/ Twitter: https://twitter.com/AZeitalter?s=09 Discord: https://discord.gg/WJYsNyAg8C Danke für dein Interesse. Gezeichnet Owner Mario
  • Name: Balza Shimazu

    Alter: 34

    Wohnort: Japan Dorf Satsuma

    Schwächen: Nachtblind und Züchtet nur lebend gebährende Pflanzenfresser, Orientierungsprobleme

    Stärken: hält sich immer an die 7 Tugenden der Samurai
    Berufe: Züchterin und Bauer


    Mein Name ist Balza Schimazu und ich bin die Einzige Tochter der Shimazu.

    Meine Mutter brachte mir das Bauernhandwerk bei, so wie es sich für eine gute Frau gehört.

    Da Frauen in diesen kriegerischen Zeiten früh starben, wollte mir mein Vater das Züchten von Kampftieren näher bringen.

    Sein Plan ging aber leider nicht auf, ich entwickelte nur ein Talent für lebend gebährende Pflanzenfresser, da mir selbst das Ausbrüten eines Huhns nicht glücken wollte.

    Da mein Bruder, den ich obwohl er jünger war als ich sehr bewunderte, vom missglückten Plan unseren Vaters erfuhr, entschied er sich einen radikaleren Weg zu gehen um mein Leben zu sichern.

    Er brachte mir verbotenerweise die 7 Tugenden der Samurai und den Weg der Bushido bei.

    Wir hatten immer nur mit Bambusschwertern geübt bis unser Großvater uns bei unserem heimlichen Training einmal ertappte, aber statt uns zu verpfeifen, gab er mir sein Katana und sprach: "Übe lieber mit einem richtigen Schwert!"

    Ich stand nun Jahre später mit dem alten Katana meines Großvaters in der Hand in den Trümmern dessen was einst Satsuma gewesen war und sah mich nach Überlebenden um.

    Doch wohin man auch sah, nur Tote sowohl von der gegnerischen als auch von unserer Seite.

    Die schiere Anzahl der Mongolen und ihre Unehrenhafte Art zu kämpfen, die so gar nicht, den Lehren des Bushido entsprachen, hatten Ihre Stadt und Ihre Familie vernichtet. Soweit meine Familie zumindest hier war und nicht in Tsushima um unserem Kindheitsfreund Mugen und der Familie Sakai beizustehen.

    Doch Ich weigerte mich zu gehen und Schritt durch die Blutgetränkten Gassen mit gezogenem Schwert. Vielleicht waren ja noch Nachzügler dieser Bastarde hier irgendwo. Wenn ichschon keine Überlebenden fand, dann wollte ich wenigstens auch sicher gehen, soweit wie möglich, dass es von Ihnen hier in meinem einst so schönen Satsuma auch keine mehr gab!

    Wenn wenigstens noch ein Pferd am Leben war, konnte ich zu meiner Familie weitr ziehen um vielleicht wenigstens dort noch helfen zu können. Plötzlich wurde Sie von hinten von zwei starken Armen gepackt. Der Mann machte eindeutige Bemerkungen, und hielt ihr ein Messer an die Kehle. Das schreckte Balza jedoch nicht, Sie richtete das Katana in ihre Richtung und suchte die Höhe des Gemächts des Mannes. Dann durchstieß Sie kurz entschlossen, ihren Körper und traf mit der Schwertspitze zielsicher den Mann, der Jetzt keiner mehr war.

    Der Mann jedoch tat was er angedroht hatte und schnitt mir noch im Fallen die Kehle durch. Mein Blick trübte sich bereits als ich jemanden auf mich zu rennen sah.

    Der junge Mann soweit ich noch erkennen konnte, stürzte sich nicht auf mich, sondern an mir vorbei auf den Mann. Der war eh am verbluten, das wäre also nicht nötig gewesen, doch als sich der junge Mann, der den Mongolen getötet hatte, über mich beugte wurde mir klar warum er das getan hatte.

    Mein Bruder Tojohiza, der 26 war und doch älter aussah und vom Charakter her wirkte als ich, griff nach meiner Hand mit versteinerter Mine. Ich schaute ihn an und brachte nur Mühsam heraus „Eltern?"

    „Beide Tot, ich habe noch ein paar letzte Worte für dich!“ „Halte durch Schwester, du wirst das schon überstehen.“

    Sie wussten beide nicht von wo doch die Stimme von Setsuna erschall plötzlich über Ihnen in gewohnter Manier: „Mist verdammter, ich habe zu lange gebraucht!“ „Herrin Balza, sie nahm ihr Tuch ab und wickelte es fest um meinen Hals.

    Sie hoffte wohl so die Blutung stoppen zu können. Nun saß ihr Bruder rechts von ihr und Setsuna links. Wie alt Sie genau war, wusste nicht mal Sie selbst. Sie kam eines Tages einfach in Satsuma herein gestolpert und brach vor der Werkstatt und Schneiderei von Tojohiza zusammen.

    Unsere Eltern hatten Sie aufgenommen und Setsuna hatte automatisch aus Dankbarkeit wohl eine Dienerrolle gegenüber unserer Familie, aber vor allem gegenüber meines Bruders eingenommen.

    „Nein" Brach es so leise aus mirhervor, dass man es kaum hören konnte. mein Bruder hielt meine rechte Hand Setsuna griff den Tränen nahe nach meiner Linken. Mir tropften die Tränen von beiden ins Gesicht.

    Ich sagte und er musste ganz dicht an meinen Mund um mich zu verstehen: „Der Teufel der Shimazu aus Satsuma darf nicht weinen!“

    Dann tätschelte ich ein letztes mal Setsunas Gesicht, die für mich nach all den Jahren zu so etwas wie einer Schwester geworden war und es wurde schwarz um mich herum. Schade dass ich ihr das nie gesagt habe.......
    Ein warmes Licht hüllte mich ein und ich öffnete die Augen. Müsste ich nicht Tot sein? Das Licht war wie eine Säule einfach überall herum. Es war so warm und vermittelte Frieden, eine Art Frieden wie ich ihn in meinem Leben nie gekannt hatte. Oder eher gesagt vergleichbares hatte ich nur verspürt in der Gegenwart meines Bruders und in der von William....
    Wo auch immer es mich hinverschlagen würde, ich hoffe inständig ich muss dort nicht ohne Sie sein!