Beiträge von Mario

23.01.2022 Willkommen auf der Seite von Das Goldene Zeitalter! Wir freuen uns euch mitteilen zu dürfen, dass wir nach unserer abschließenden Teamsitzung beschlossen haben, den Server offiziell um 20:00 Uhr heute zu öffnen. Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen und wir freuen uns euch schon bald im RP erleben zu dürfen! Mit lieben Grüßen, euer Goldenes Zeitalter! Teamspeak: 62.104.20.135:10004 Facebook: https://www.facebook.com/ark.dgz/ Twitter: https://twitter.com/AZeitalter?s=09 Discord: https://discord.gg/WJYsNyAg8C Danke für dein Interesse. Gezeichnet Owner Mario

    Hey William Saphir :)

    Danke für deine Bewerbung und finde den Charakter gut geschrieben ;)
    Wann hättest du Zeit für das Whitelistgespräch? Du darfst dir auch schon gerne ein Starttier in der Zwischenzeit überlegen ;)

    LG Team DGZ

    *Ermüdet und grübelnd von seinen Forschungen, verlässt Ian sein Labor und begibt sich erschöpft in Richtung Strand. Dort angekommen legt er seinen Rucksack ab und setzt sich nahe ans aufschäumende Wasser, welches immer wieder in Wellen auf den Strand läuft. Kurz im Gedanken gefangen, zieht er sein Oberteil aus und betrachtet seinen Körper. Unter seiner Haut sieht er seine Adern schwarz gefärbt... "Noch immer habe ich keine Lösung gefunden..." meint er im Gedanken zu sich und blickt aufs weite Meer hinaus, ehe er ein Buch aus seinem Rucksack zieht und beginnt darin zu schreiben*


    "1.) An denjenigen der das Buch findet"

    "Lange ist es her, dass ich meine eigenen Zeilen geschrieben habe, doch denke ich ist dies nun nötig. Egal wer das Buch eines Tages findet, sei gewiss, wir haben alles getan um es zu verhindern, alles getan um es aufzuhalten, alles getan um dem gerecht zu werden... Entweder bin ich tot und wir haben allem standgehalten, oder ich bin im Kampf gegen die nahende Katastrophe gestorben. An meine Familie, wenn ihr dieses Buch zu lesen bekommt, ich habe euch immer geliebt und auch in meinem Tode werde ich euch immer lieben, wenn es denn ein danach gibt. Es fällt mir schwer nicht die ganze Wahrheit zu sagen, doch ist dies ein Privileg, welches ich mit mir tragen muss, zu groß ist die Last und um ehrlich zu sein, ihr würdet unter dieser Last zerbrechen. Ich werde hier alles aufschreiben, was euch "DANACH" helfen wird, doch male ich erstmal nicht den Teufel an die Wand!"


    *Ian stoppt mit dem Schreiben, als hinter ihm auch Ratatösk seinen Weg nun zum Strand gefunden hat, welcher sich schnell auf seinen Schoß legt und sich auf seinem Schoß einrollt, um Ian nahe zu sein. Dahinter mit langsamen Schritten treten auch Heimdall, Freya und Frey heran, anscheinend spüren seine Gefährten, dass etwas mit Ian nicht stimmt. Frey und Freya legen sich links und rechts von Ian in den Sand und blicken genauso in die Ferne. Heimdall macht sich hinter Ian breit. Es scheint, als würden sie um ihn einen Wall bilden, um ihn zu schützen. Ein Lächeln fährt über Ians Gesicht "Danke... meine Freunde... meine Familie" flüstert er ihnen dankend entgegen, ehe er sich wieder seinem Buch widmet*


    "Wenn es einen Teufel gibt, dann verkleidet er sich als Mensch. Wie konnten wir das nur übersehen?! So viele Zeichen, auch auf der Erde selbst, so viele Zeichen... "Wir sind alle eins" hat nun mehr Bedeutung als je zuvor. Götter, Urgötter, sprechende Wesen, die Technologie oder sollte ich eher sagen, die lebende Technik?! Langsam erschließt sich mir alles... Nicht die da draußen sind der Feind, sondern wir selbst. Alles was wir erschaffen haben, richtet sich nun gegen uns, bis zur Vernichtung... Ragnarök nannten es die "Götter"... Sie wussten es, doch ließen sie uns im Ungewissen... Auch ihr werdet dafür bezahlen, keine Ruhe werde ich geben, bis auch ihr eure Rechnung bekommen habt..."


    *Kurz blickt er wieder auf seine schwarz gefärbten Adern unter seiner Haut, ehe er weiter schreibt*


    "Es ist mir egal ob ich dabei sterbe, ich hoffe nur, dass ich damit meiner Familie eine bessere Zukunft beschere... Zu groß ist der Zorn über das erlangte Wissen und dass mich jemand aufhalten könnte. Zu viel habt ihr zerstört, doch ist es nun vorbei! Ich werde nun gegen sie alle vorgehen... So wie ich anfangs geschrieben habe meine Familie, bitte verzeiht, dies ist mein Privileg... Dies erinnert mich auch an ein Lied...


    Wir rasen auf die Feinde los,

    sei die Gefahr auch noch so groß!

    Es ist genug der Tyrannei!!!


    So viele die wir lieben haben wir verloren,

    jetzt sind wir dazu auserkoren,

    uns von ihren Ketten zu befreien!!!


    Der Himmel färbt sich rot und er wird brennen!

    Wir sehen den Feind wie er um sein Leben rennt!


    *Nach den letzten geschriebenen Zeilen packt Ian sein Buch wieder weg und blickt mit seinen Gefährten in die Ferne "Ihr werdet euch die Tage zurückwünschen, an denen ihr mich nicht endgültig getötet habt, als ihr die Chance dazu hattet..." presst er etwas wütend seinen Lippen hervor und verweilt weiterhin in die Ferne blickend am Strand*